Ihre angebotene Immobilie in Grünstadt ist gefragt und die Interessenten rennen Ihnen fast die Tür ins Haus ein? Das ruft regelrecht nach einer Massenbesichtigung – doch trotzdem: Das ist ein No-Go! Um diese zu vermeiden, gilt es, schon vor ab die richtigen Interessenten für die Besichtigung auszuwählen und die Besichtigung gut vorzubereiten. Kupfern Sie von den Immobilienmaklern ab – die wissen, worauf zu achten ist.

1. Suchen Sie die richtigen Besichtigungskandidaten aus

Tun Sie sich schon vorher den Gefallen und filtern Sie aus, wer ein ernsthaftes Interesse an Ihrer Immobilie hat und wer gut zu ihr passen würde – so vergeuden Sie nicht Ihre Zeit, sondern konzentrieren sich bei der Besichtigung auf die interessanten Interessenten.

Das Filtern funktioniert am besten über ein Telefongespräch. Fragen Sie, welche Ansprüche der Interessent an die Wunsch-Immobilie stellt. Haken Sie nach, ob die Finanzierung schon steht. Lassen Sie sich auch den vollständigen Namen und die Kontaktdaten geben. Jemand mit wahrem Interesse wird Ihnen diese Infos gerne geben – und das gibt Ihnen noch mal Sicherheit.

2. Planen Sie die Reihenfolge der Besichtigung

Überlegen Sie sich vor der eigentlichen Besichtigung, wie Sie den Rundgang durch Ihre Immobilie gestalten möchten. Notieren Sie sich, auf welche Besonderheiten Sie während der Besichtigung hinweisen möchten. Und vor allem: Heben Sie sich das Highlight Ihrer Immobilie bis zum Schluss auf.

Lassen Sie die Besichtigung dann an einem Ort enden, an dem sich der Interessent wohl fühlt und ein angenehmes räumliches Umfeld hat, um sich im Detail noch mit Ihnen zu unterhalten und Fragen zu stellen.

Jetzt E-Book „Privater Immobilienverkauf“ herunterladen

3. Auf Vordermann bringen für die Besichtigung

Bei der Besichtigung selbst sollte Ihre Immobilie dann glänzen – im wahrsten Sinne des Wortes: Räumen Sie auf und putzen Sie. Denken Sie hier auch an den Außenbereich Ihrer Immobilie – diesen wird der Interessent zu erst sehen.

Streichen Sie eventuell auch mal über die Wände. In Sachen Dekoration sollten Sie es aber nicht übertreiben. Vor allem persönliche Gegenstände wie Familienfotos und Hygieneartikel sollten Sie verschwinden lassen.

Die Faustformel ist eher: Weniger ist mehr. Stellen Sie die Räume nicht zu voll. Schaffen Sie aber eine Wohlfühlatmosphäre, die „Herzlich Willkommen“ ausdrückt. Frische Blumen oder ein Raumduft können hier das I-Tüpfelchen sein.

4. Mängel offen kommunizieren – schon bei der Besichtigung

Die Entscheidung, eine Immobilie zu kaufen, fällt man nicht so nebenbei. Deshalb ist es wichtig, dass Sie mit dem Interessenten ehrlich umgehen und Mängel offen ansprechen. Ob Schimmel an den Wänden oder feuchte Keller – sagen Sie es dem potenziellen Käufer und halten Sie es auch im Kaufvertrag fest.

5. Persönlich anwesend bei der Besichtigung

Überlassen Sie die Besichtigung nicht z.B. der Schwiegermutter oder den Nachbarn. Seien Sie persönlich anwesend. Denn zum einen kennen Sie Ihre Immobilie wie Ihre Westentasche und zum anderen hinterlassen Sie einen guten Eindruck, wenn Sie sich persönlich Zeit für Ihre potentiellen Kunden nehmen. Wenn Ihnen dies (beruflich oder zeitlich) nicht möglich ist, sollten Sie die Unterstützung eines Immobilienmaklers in Grünstadt annehmen.

Jetzt E-Book „Privater Immobilienverkauf“ herunterladen

6. Unterlagen für die Besichtigung vorbereiten

Zu jeder seriösen Besichtigung gehören alle wesentlichen Unterlagen. Bereiten Sie deshalb vor:

  • Ausgedrucktes Exposé zur Mitnahme für Interessenten
  • Grundrisse vom Haus oder der Wohnung sowie Lageplan
  • Dokumente zum Grundstück
  • Nebenkostenabrechnungen
  • Energieausweis
  • Informationen zu letzten Sanierungen

Haben Sie außerdem schon Antworten auf zahlreiche Fragen der Interessenten parat. Wenn Ihnen Fragen zu persönlich werden (wie z.B. der Verkaufsgrund), können Sie diesen natürlich freundlich und geschickt ausweichen.

Jetzt E-Book „Privater Immobilienverkauf“ herunterladen

7. Nach der Besichtigung: Zeit zum Umschauen

Geben Sie ruhig den Besuchern die Möglichkeit, sich noch einmal selbst umzusehen. Bleiben Sie dabei aber in der Nähe: So können Sie Fragen beantworten und – sicher ist sicher – haben Ihre Wertsachen im Blick. Sie müssen nicht misstrauisch, dürfen aber vorsichtig sein, schließlich haben Sie fremde Menschen im Haus.

Meist brauchen Interessenten nach der Besichtigung etwas Bedenkzeit. Vereinbaren Sie hierfür eine Deadline: So verstreicht keine Zeit und Sie wissen genau, woran Sie sind.

Besichtigungstermine sind ein zentraler Schritt hin zum Verkauf Ihrer Immobilie. Wenn Sie zu einen der Tipps Fragen haben oder die Besichtigung lieber mit einem erfahrenen Immobilien-Profi machen möchten, kontaktieren Sie uns einfach.

Guten Tag, schildern Sie mir Ihr Anliegen. Ich werde mich schnellstmöglich bei Ihnen melden!
Nadja Vogel von IMMOTAS